Alaskan Malamute

Alaskan Malamute

(Alaskan Malamute)

FCI Nomenklatur

FCI Klasse Nr.: 243
Gruppe 5 - Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion 1 : Nordische Schlittenhunde
Herkunftsland: Vereinigte Staaten von Amerika

Über Alaskan Malamute

Der Alaskan Malamute, einer der ältesten arktischen Schlittenhunde. Er ist ein kräftiger und substanziell gebauter Hund mit einer tiefen Brust und einem starken, gut bemuskelten Körper. Der Malamute steht gut über den Pfoten, und diese Haltung vermittelt den Eindruck von viel Aktivität und stolzer Haltung, mit aufrechtem Kopf und wachen Augen, die Interesse und Neugierde zeigen. Der Kopf ist breit. Die Ohren sind dreieckig und aufgerichtet, wenn sie alarmiert sind. Die Schnauze ist wuchtig und nimmt von der Wurzel bis zur Nase nur wenig an Breite ab. Die Schnauze ist nicht spitz oder lang, aber auch nicht stoppelig. Das Fell ist dicht mit einem groben Deckhaar von ausreichender Länge, um seine wollige Unterwolle zu schützen. Malamutes sind von unterschiedlicher Farbe. Die Gesichtszeichnung ist ein Unterscheidungsmerkmal. Sie bestehen aus einer Kappe über dem Kopf, das Gesicht ist entweder ganz weiß oder mit einem Balken und/oder einer Maske gezeichnet. Die Rute ist gut behaart, wird über dem Rücken getragen und hat das Aussehen einer wehenden Feder. Der Malamute ist ein Hund mit kräftigen Knochen, gesunden Beinen, guten Pfoten, tiefem Brustkorb und kräftigen Schultern. Sein Gangwerk muss gleichmäßig, ausgeglichen, unermüdlich und absolut effizient sein. Er ist nicht als Rennschlittenhund gedacht. Der Malamute ist auf Kraft und Ausdauer ausgelegt.

Geschichte

Wie die meisten Hunde der Spitz-Familie entwickelte sich der Alaskan Malamute in den arktischen Regionen und wurde durch die widrigen klimatischen Bedingungen geprägt. Der Ursprung der Rasse ist nicht bekannt, aber es wurde erstmals beschrieben, dass sie bei den Inuit, den Mahlemuts, lebte, die am Norton Sound an der Nordwestküste Alaskas ansässig waren. Das Wort Mahlemut kommt von Mahle, einem Stammesnamen der Inuit, und mut, was Dorf bedeutet. Die Hunde dienten als Jagdpartner für Großwild und schleppten die schweren Lasten nach Hause. Diese Hunde waren notwendigerweise eher groß und stark als schnell, so dass ein Hund die Arbeit vieler kleinerer Hunde erledigen konnte. Sie waren ein wichtiges Rädchen im Leben dieser Menschen und wurden fast wie ein Mitglied der Familie behandelt, obwohl sie nie als Haustiere verwöhnt wurden. Als um 1700 die ersten Entdecker von außen in die Region kamen, waren sie nicht nur von den robusten Hunden beeindruckt, sondern auch von der offensichtlichen Zuneigung ihrer Besitzer zu ihnen.

Mit der Entdeckung von Gold im Jahr 1896 kam eine Flut von Fremden nach Alaska, die zur Unterhaltung Wettbewerbe im Ziehen von Gewichten und Rennen zwischen ihren Hunden veranstalteten. Die einheimischen Rassen wurden untereinander und mit den von den Siedlern mitgebrachten Hunden gekreuzt, oft in dem Versuch, schnellere Rennhunde zu züchten oder einfach die riesige Anzahl von Hunden zu beschaffen, die für den Goldrausch benötigt wurden. Der reine Malamute war in Gefahr, verloren zu gehen.

In den 1920er Jahren erwarb ein Liebhaber von Hunderennen in Neuengland einige gute Exemplare und begann, die traditionellen Malamutes zu züchten. Als der Ruf der Rasse wuchs, wurden einige von ihnen ausgewählt, um Admiral Byrd 1933 bei seiner Reise zum Südpol zu helfen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Malamute erneut zum Dienst herangezogen, diesmal als Frachttransporter, Lasttier und Such- und Rettungshund.

Temperament

Der Alaskan Malamute ist kräftig, unabhängig, willensstark und lebenslustig. Aufgrund seiner Vergangenheit liebt der Malamute Aktivität und Interaktion mit der Familie. Malamuten sind familienorientiert, und solange sie täglich Bewegung bekommen, sind sie im Haus gut erzogen. Ohne angemessene Bewegung können sie frustriert werden. Dieser Hund ist freundlich und umgänglich gegenüber Menschen, kann aber auch durchsetzungsfähig sein und sollte vorsichtig an neue Hunde, Haustiere oder Nutztiere herangeführt werden. Einige können herrschsüchtig sein und neigen dazu, zu graben und zu heulen.

Pflege

Der Alaskan Malamute liebt kaltes Wetter und besonders den Schnee. Sie können kilometerweit laufen und brauchen jeden Tag ausreichend Bewegung, entweder in Form eines langen Spaziergangs an der Leine oder der Möglichkeit zum Laufen. Das Fell muss ein- bis zweimal pro Woche gebürstet werden, bei Haarausfall auch öfter.

Rassemerkmale und Eigenschaften

Familie

Umgang in der Familie

6/10

Einzelgänger

Anhänglich

Umgang mit Kindern

6/10

Nicht empfohlen

Umgänglich

Umgang mit anderen Hunden

6/10

Nicht empfohlen

Umgänglich

Das Äußere

Haaren

6/10

Kaum

Überall Haare

Fellpflege

6/10

Monatlich

Täglich

Sabbern

4/10

Sehr wenig

Alles nass

Felltyp

Fell mit Unterwolle

Felllänge

Mittel

Soziales Verhalten

gegenüber Fremden

6/10

Reserviert

Sehr offen

Verspieltheit

8/10

Nach Aufforderung

Immer

Wachsamkeit / Schutzinstinkt

6/10

Teilt alles

Wachsam

Anpassungsfähigkeit

6/10

Bitte keine Veränderungen

Sehr flexibel

Persönlichkeit

Trainierbarkeit

10/10

Eigenwillig

Sehr offen

Energie

8/10

Schlafmütze

Viel Energie

Impuls zu Bellen

6/10

Nur bei Alarm

Lautstark

Geistige Stimulation

6/10

Wenig

Braucht eine Beschäftigung

Krankheiten

Häufig auftredende Krankheiten bei Alaskan Malamute

Selten

Vereinzelt

Steckbrief kompakt

Fell: Dicht, Kurz, Mittellang
Größe: Eher groß
Größe Rüden: 63,5 cm
Größe Hündinnen: 58,5 cm
Gewicht Rüden: 38 kg
Gewicht Hündinnen: 34 kg

Alaskan Malamute

Alaskan Malamute Zusammenfassung

  • Alaskan Malamutes sind eine der ältesten Hunderassen und stammen von den Wölfen ab, die in der Arktis lebten.
  • Ursprünglich wurden sie von den Inuit als Schlittenhunde, Jagdhunde und Begleithunde gezüchtet.
  • Alaskan Malamutes sind für ihre Stärke und Ausdauer bekannt und wurden in den arktischen Regionen während des Goldrausches als Schlittenhunde eingesetzt.
  • Sie sind sehr gesellige Tiere und lieben den Umgang mit Menschen.
  • Alaskan Malamutes sind im Allgemeinen sehr freundlich und können gut mit Kindern umgehen, aber sie können stur sein und erfordern ein geduldiges, konsequentes Training.
  • Diese Hunde haben ein dichtes, doppeltes Fell, das zweimal im Jahr stark abfällt, so dass sie regelmäßig gepflegt werden müssen, um ihr schönes Fell zu erhalten.
  • Alaskan Malamutes sind im Allgemeinen gesund und haben eine Lebenserwartung von etwa 12-15 Jahren.

Tipps und Geheimwissen

Was ist das beste Futter? Was ist das beste Spielzeug?
Geben sie ihre Erfahrungen weiter.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Pinterest
Email

Siehe auch