Warum sind Nasen von Hunden nass?

Für Hunde ist die Nase ein lebenswichtiges Organ. Unglaublich viele Informationen über die Umwelt werden über die Hundenase transportiert. Und dabei geht es nicht nur ums Riechen. So stellen sich Hunde zuerst immer mit ihrer Nase vor. Die meisten Hunde, denen wir begegnen haben eine nasse, kalte Nase. Warum ist das so?

Schauen wir uns die Hundenasen ganz allgemein an. Meistens sind sie, wie beschrieben, nass und kalt. Aber auch das muss nicht immer so sein. Es gibt durchaus Unterschiede. Und das ist auch gar nicht schlimm.

Trockene und nasse Hundenasen

Nicht immer müssen Hundenasen nass sein. Es kann genauso gut  vorkommen, dass sie mal trocken sind. Einige Hunde haben von Natur aus eine trockene Nase, andere nicht. Simpel!

Auch äußere Faktoren, wie Tageszeit, Bewegung und Temperaturen haben einiges damit zu tun. Zum Beispiel nachdem ihr Hund geschlafen hat kann es vorkommen, dass die Nase eher zu Trockenheit neigt, als zu Feuchtigkeit. Oder wenn sich ihr Hund ausgetobt hat, dann ist die Nase in der Regel eher feucht und nicht trocken.

Welche Probleme kann die Nase ihres Hundes haben?

Wenn die Nase ihres Hundes ständig trocken ist, obwohl sie aus ihrer Erfahrung das nicht sein sollte, könnte es sein, dass ein Tierarzt ihre Fragen beantworten kann.

Symptome bei einer ständig trockenen Nase können sein: Dehydrierung und Fieber, Appetitlosigkeit oder Hautprobleme, wie zum Beispielallergische Reaktionen, Hautinfektionen oder Autoimmunerkrankungen.

Während eine feuchte Nase von einem klaren Film überzogen ist, sollten sie Aufmerksam sein, wenn ihr Hund eine ständig „laufende Nase“ hat oder der Ausfluss weitere Bestandteile wie Popel, Blut oder veränderten Schleim beinhaltet. Wenn keine kurzfristige Besserung eintritt ist in diesen Fällen ein Besuch beim Tierarzt ratsam.

Nase Hund Nass
Photo by Aaron Barnaby on Unsplash

Gründe für die feuchte Nase

Schwitzen

Vergessen sie nicht, dass ihr Hund nicht schwitzen kann. Jedenfalls nicht in dem Sinne wie wir Menschen schwitzen. Während der Mensch in der Lage ist am ganzen Körper zu schwitzen um auf diese Weise die innere Wärme nach außen abzuleiten, können Hunde nur über die Pfoten und über ihre Nase schwitzen.

Wenn ihrem Hund heiß ist, er angespannt ist oder nervös, hat der Hund nur die Möglichkeit über diese Zonen zu schwitzen um den Schweiß und die damit verbundene Wärme an die Umgebung abzugeben.

Riechen und Geschmackssinn

In der Luft befindliche Stoffe, die verbunden sind mit Gerüchen und Geschmack geben, können durch den feuchten Film der sich auf der Nase der Hunde befindet besonders gut aus der Luft eingefangen werden. Diese Stoffe werden werden sowohl durch Nase, als auch Maul des Tieres weitergeleitet und gelangen in den hinteren Teil der Nase oder der Zunge. Und ganz wichtig, sie erreichen das Jacobson-Organ (Vomeronasales Organ).

An dieser Stelle werden Gerüche und Pheromone aufgenommen, was zum Beispiel sehr wichtig ist um andere läufige Hunde aufzuspüren.

Wir Menschen verlassen uns hauptsächlich auf unser Sehvermögen. Anders als Hunde, deren Geruchssinn bis zu 1.000 mal exakter ausgeprägt ist, als bei uns Menschen.

Die Atmung

Hunde atmen fast ausschließlich durch die Nase. Daher ist es unabdingbar, dass die Luft die in die Lungen des Hundes gerät sauber ist. Durch die Feuchtigkeit der Nase wird die eingeatmete Luft gefiltert, gereinigt und befeuchtet. Damit schützt sich ihr Hund vor eventuellen Krankheiten der Atemwege.

Teilen

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Email

Überschrift 1 (Titel)

hund fressen

10 Lebensmittel, die ihr Hund nicht fressen sollte